Gesundheit

Power fürs Immunsystem

11. 07. 2021

Wie die Kraft der Natur
das Immunsystem von Babys & Kindern natürlich stärkt.

Aus ganz aktuellem Anlass kümmern wir uns heute mal um das Immunsystem. Und die Frage wie wir es natürlich stärken können. Die ganze Grünspatz-Familie rotzt und hustet nämlich und der Grünspatz-Mama geistern wiedermal Fragen im Kopf herum. Immunsystem, was ist das eigentlich und was bedeutet es für unsere Grünspatzen? Wie arbeitet es, wenn man ganz am Anfang seines Lebens steht und wie lässt es sich natürlich stärken? Was kann die Grünspatz-Mama tun, um sowohl dem kleinen als auch dem großen Immunsystem zu helfen?

Denn eines ist wie immer klar: Schon so lange stärkt uns die Natur mit ihren Kräften – da gibt es doch garantiert auch Helferchen für unser Nest.

Das Grünspatz-Immunsystem, wie funktioniert das eigentlich?

Schon bevor unsere Grünspatzen das Licht der Welt erblickt haben, hat ihr Immunsystem in Mamas Bauch erste Erfahrungen gesammelt. Ganz automatisch haben wir unseren Grünspatzen in dieser Zeit viele wichtige Antikörper mitgegeben um sie auf das “wilde” Leben außerhalb der wohligen Kugel vorzubereiten. Nach dem ersten, lauten Schrei kommt auch der nächste Boost für das Immunsystem von uns: Das Kolostrum und das anschließende Stillen versorgen die Grünspatzen in ihren ersten Lebenswochen mit wertvollen Abwehrkräften. Dieser wertvolle Cocktail bieten den kleinen Grünspatzen in der Zeit des “Nestschutzes” (bis zum ca. 6. Lebensmonat) Schutz vor all jenen Infektionskrankheiten, die die Grünspatz-Mama selbst durchgemacht hat.

In den ersten 3 Lebensmonaten befindet sich das Immunsystem der Knöpfe aber trotzdem noch im “just started”-Modus. Erst nach Abschluss dieser Probezeit beginnt der Körper eigene Abwehrkräfte zu entwickeln. Ab dann gilt, wie bei so vielen anderen Dingen auch: lernen, lernen, lernen. Denn mit jeder Krankheit, die das Baby bzw. Kind erlebt, wächst das Erinnerungsvermögen des Immunsystems, das dem Körper zeigt, wie bestimmte Erreger bekämpft gehören. Diese Trainingsphase kann die Nerven von uns Grünspatz-Eltern strapazieren. Denn: Bis zu zwölf leichte Infekte wie Schnupfen oder Husten pro Jahr sind normal bei unseren Grünspatzen. Was uns Eltern dabei beruhigen kann, ist die Tatsache, dass jeder Infekt und jede Krankheit unsere Grünspatzen schlicht und ergreifen zu Abwehrhelden macht.

gruenspatz-bio-kindertee-blog-immunsystem-1

Was in den ersten Monaten das Stillen bzw. die Flaschennahrung erledigt, muss dann die Beikost übernehmen. Eine gesunde, natürliche Ernährung ist also immer, vor allem aber bis der 2er auf der Geburtstagstorte der Grünspatzen prangt, entscheidend. 70 % der Immunzellen sitzen nämlich im Darm. Der Aufbaue einer intakte Darmflora ist also wichtig, damit das Immunsystem lernt schrittweise seine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen fiesen Eindringlinge á la Bakterien, Pollen und Viren aufzubauen. Übrigens: Für den Aufbau einer ordentlichen Abwehr von Krankheitserregern braucht das Immunsystem der Grünspatzen bis zu ihrem 3. Geburtstag.

Soweit zur Theorie, die ich als Grünspatz-Mama übrigens furchtbar spannend finde. Noch wichtiger als das scheint mir aber die Frage: Und wie können wir das Immunsystem der Grünspatzen jetzt natürlich stärken?

Das Immunsystem natürlich stärken: Aus Grünspatz wird Dreckspatz

gruenspatz-bio-kindertee-blog-immunsystem-2

Von Natur aus ist das Immunsystem unserer Grünspatzen auf eine schmutzige Welt eingestellt. In der Steinzeithöhle gab es nämlich noch keine Hygienetücher, Einweglappen & Desinfektionsmittel für den Kinderwagen. Genau darum sollten wir unsere Kinder – auch wenn uns das manchmal schwerfällt – schmutzig werden lassen. Im besten Fall der Fälle in der Natur. Denn: Der ständige Umgang mit Bakterien, Viren und Dreck trainiert die Immunabwehr und die Waschmaschine dankt uns Grünspatz-Mamas für eine extra Runde Schonprogramm.

Ja, auch ich Stadtkind muss mich hier an der Nase nehmen und mich vielleicht besser mit einer Garnitur Ersatzkleidung ausstatten als dem Grünspatzen Pfützen, Matsch und Sauerei zu verwehren. Wenn wir nämlich wissen, wie wichtig es ist einen kleinen Dreckspatzen zu Hause zu haben, dann fällt es uns sicher leichter mal ein Auge zuzudrücken. Auf die Plätze, fertig, Pfütze!

Das Immunsystem natürlich stärken: Frische Luft & Sonne

gruenspatz-bio-kindertee-blog-immunsystem-3

Wo fühlt sich ein Grünspatz am wohlsten? Ganz klar: in der Natur. Also raus mit uns an die frische Luft! Denn neben der wunderbaren Tatsache, dass die Natur unseren Grünspatzen so viele Abenteuer bietet, ist Luft & Sonne das A und O für unser Immunsystem. Die nicht mehr ganz so sommerlichen Temperaturen gewöhnen unsere Grünspatzen an Reize – in diesem Fall Kälte. Das wiederum lässt die Körper unserer Grünspatzen Abwehrzellen produzieren. Was für ein wunderbares “Abfallprodukt” am grünen Abenteuerspielplatz.

Zusätzlich kitzelt die Sonne die kleinen Grünspatz-Stupsnasen und hilft dem Körper somit gleichzeitig das so wichtige Vitamin D zu bilden. Und das wiederum stärkt das Immunsystem.

Bitte, bitte Stress vermeiden

Stress ist das wahre Gift des Alltags. Das weiß ich als Grünspatz-Mama leider nur zu gut. Ein Termin jagt den anderen, es muss ganz schnell noch was besorgt werden und das Telefon wird zum ewigen Begleiter. Ufff, einmal in den Bauch atmen! Gesund kann das nicht sein. Schon gar nicht für die Kleinsten unter uns. Und ja, chronischer Stress schwächt das Immunsystem und macht uns somit anfällig für Krankheiten. Das weiß heute auch die Forschung.

Deshalb jetzt ein Appell. An mich selbst und all euch wunderbare Grünspatz-Eltern: Lasst uns einfach mal zu Hause bleiben. Lesen, spielen und die Zeit genießen. Lasst uns eine extra Runde mit dem Wagen drehen. Ganz ohne Telefon. Die Grünspatzen haben verdient in Ruhe gelassen zu werden. Und wir erst Recht!

Trinken, trinken, trinken

Damit die Schleimhäute, gerade in der kalten Jahreszeit, Erreger von Krankheiten möglichst gut abwehren können, müssen sie feucht sein. Ausreichend Flüssigkeit ist deshalb – gerade für unsere Grünspatzen – unumgänglich. Die Trinkflasche der Grünspatzen sollte ein treuer Begleiter bei allen Ausflügen & Aktivitäten sein. Und nachdem Grünspatzen in der Hitze des Spiel-Gefechts gern mal darauf vergessen, können wir Grünspatz-Eltern die Erfrischung in Form von Wasser, Tee oder verdünntem Fruchtsaft immer wieder anbieten.

Auf den Schnabel (Vitamin C, Joghurt, Vollkorn & Co)

Wie schon etwas weiter oben erwähnt: 70 % der Immunzellen sitzen im Darm. Der Aufbaue einer intakte Darmflora ist also wichtig, damit das Immunsystem lernt schrittweise seine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen fiesen Eindringlinge á la Bakterien, Pollen und Viren aufzubauen.

Gerade in der kalten Jahreszeit sollten wir Grünspatz-Eltern also den Speiseplan unserer Knöpfe nochmals auf die “Immunsystem-Power” prüfen:

  • Vitamin C: Zitrusfrüchte, Paprika, Brokkoli, dunkelgrünes Blattgemüse oder Beeren haben entzündungshemmende, antibakterielle und antioxidative Power.
  • Vitamin A: Süßkartoffeln, Karotten, dunkelgrünes Blattgemüse, rote Paprika oder auch Fisch stärken natürlich.
  • Eisen: Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse sowie Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und getrocknete Früchte geben dem Grünspatzen-Immunsystem richtig Power.
  • Probiotika: Sauerkraut, Joghurt und Kefir schützen vor schädlichen Stoffen und Infektionen.
  • Ballaststoffe: Vollkornprodukte, Müsli & Nudeln aus natürlichen, möglichst unbearbeiteten Getreidesorten (Hirse, Dinkel oder auch Hafer) stärken die Darmflora und somit das Immunsystem.

Die Kraft der Natur – der Honig

gruenspatz-bio-kindertee-blog-immunsystem-4

Seit Jahrtausenden wird Biene Majas größter Schatz für die natürliche Stärkung des Immunsystems verwendet. Inhaltsstoffe wie Flavonoide & “Inhibine” haben eine entzündungshemmende, antibiotische und antiallergische Wirkung und können sogar Krankheitserreger bekämpfen. Außerdem stärkt das natürliche Gold das Immun– und Herz-Kreislauf-System. Ein Teelöffel Honig in Tee oder Brei ist somit ein 1A-Unterstützer aus der Wunderkiste der Natur. Wir gehen damit aber durchaus sparsam um. 1–2x die Woche in den Abendbrei oder Tee scheint mir ausreichend. Aber Achtung:

Wichtig: Da bei der Verarbeitung von Honig Bakterien aus der Umwelt in den Honig gelangen können und die Darmflora von kleinen Grünspatzen noch nicht vollständig ausgereift ist, besteht für sie bei der Gabe von Honig das Risiko einer Lebensmittelvergiftung (“Botulismus”). Im ersten Lebensjahr dürfen Grünspatzen deshalb auf keinen Fall Honig essen.

Die Kraft der Natur – Holunder, Ingwer & Kurkuma

  • gruenspatz-bio-kindertee-blog-immunsystem-5Holunder:
    Im Frühjahr erfreut sich die Grünspatz-Mama an den wunderbaren Blüten der unzähligen Sträucher im elterlichen Garten. Was die grünen Helden dann aber Ende August zu bieten haben, ist purer Gesundheitsluxus: die tiefschwarzen Holunderbeeren! Die schmecken herrlich fruchtig und lassen sich Ende des Sommers einfach zu Marmelade und Saft verarbeiten. Ein warmer Holundersaft steckt voller starker Abwehrhelden: der hohe Anteil an Vitamin C, die entzündungshemmenden ätherischen Öle, das herzstärkende Glycosid und jede Menge Gerbstoffe. Den Saft kann man leicht selber machen oder kaufen. Zur natürlichen Stärkung des Immunsystems können Grünspatz einmal am Tag ein verdünntes Glas des Safts trinken.
  • Ingwer: Über die Gabe von Ingwer bei Kindern gibt es unzählige Diskussionen. Ich würde sagen: zu Recht. Denn die heilende Wurzel ist in ihrer Anwendung durchaus scharf. Ähnlich dem Honig sollte auch Ingwer nur in Maßen genossen werden. Und auch nur dann, wenn der Grünspatz älter als ein Jahr ist und nicht von Anfang an verweigert. Wie bei vielen anderen Dingen auch, ist es wichtig, dass wir Grünspatz-Eltern die Reaktion unseres Kindes ernst nehmen. Wer nicht mag, der mag nicht. Hier und da als Gewürz oder als Zusatz zu einem wärmenden Tee kann Ingwer aber auch dem Immunsystem unserer Grünspatzen einen wunderbaren Boost verleihen: Der hohe Anteil an Antioxidantien ist unumstritten.
  • Kurkuma: Ähnlich dem Ingwer kann man sich auch bei “Kurkuma” die durchaus berechtigte Frage stellen: Dürfen unsere Grünspatzen die gelbe Wurzel überhaupt zu sich nehmen? Und auch hier ergaben meine Recherchen grünes Licht. Zumindest mit ein paar berechtigen Einschränkungen: Ernährungsexperten empfehlen die Verwendung von Kurkuma in kleinen Mengen und nicht täglich. Und wie immer nicht vor dem ersten Lebensjahr. Als Würzmittel hier und da, stellt Kurkuma kein Problem für die Ernährung unserer Grünspatzen dar und kann durch seine Wirkung richtig glänzen: Kurkuma regt die Bildung der Abwehrzellen an und wirkt auf unseren Körper außerdem entzündungshemmend. Wir finden das richtig WOW.

Schlaf Kindlein, schlaf

Schlaf ist für Grünspatzen, ob groß oder klein, so wichtig wie die Liebkosung durch uns Grünspatz-Eltern. Denn: Genügend Schlaf ist für unsere Gesundheit lebensnotwendig. In den so wichtigen Regenerationsphasen entwickelt sich das Gehirn, werden Erinnerungen verarbeitet und Energiereserven aufgetankt. Was aber für das Immunsystem der Grünspatzen noch wichtiger ist, ist die Tatsache, dass im Schlaf die Anzahl der Abwehrzellen steigt und Hormone das Gewebe regenerieren und so das Immunsystem stärken.

Auch das Klima im Schlafzimmer kann zu einer gesunden Entwicklung des Immunsystems beitragen: In der Nacht sollte die Temperatur in Schlafräumen nicht mehr als 18° Celsius betragen. Ein kräftiger Stoßlüfter vor dem zu Bett gehen bringt außerdem frischen Sauerstoff in die Zellen der kleinen Wunder.

Die Hühnersuppe

Hühnersuppe wärmt, stärkt, ist gut verdaulich und ihre Inhaltsstoffe vertreiben Viren. Seit Generationen vertrauen Grünspatz-Omas auf die Kraft von Hühnersuppe, wenn es um die natürliche Stärkung des Immunsystems von kleinen Grünspatzen geht.

So viel Liebe: Kuscheln hält gesund

Kuscheln ist nicht nur schön, sondern auch verdammt gesund. Denn: Der enge Körperkontakt mit unseren Grünspatzen sorgt für die Ausschüttung von Hormonen, die eine unverzichtbare Funktion erfüllen. Durch die körperliche Nähe schütten die Gehirne unserer Grünspatzen nämlich Oxytocin aus. Das Bindungshormon stärkt unser Immunsystem und sorgt für körperliches und seelisches Gleichgewicht. Und das auch und vor allem bei unseren Grünspatzen.

gruenspatz-bio-kindertee-blog-immunsystem-6

Das Immunsystem natürlich stärken: die Fakten

Weil es heute so lang geworden ist, hier und jetzt eine kurze Zusammenfassung für euch wunderbare Grünspatz-Eltern:

  • Frische Luft & Sonne tanken
  • Stress vermeiden
  • Viel trinken
  • Vitamin C, Joghurt, Vollkorn & Co auf den Grünspatz-Speiseplan
  • Honig, Ingwer, Holunder & Kurkuma in Maßen
  • Hühnersuppe für Extra-Power
  • Und natürlich: ganz viel Liebe!

Blog