Hurra, der Winter!

Natürliche Kälteschutzcreme für Babys & Kinder.

Als unser klei­ner Grün­spatz letz­tes Jahr das ers­te Mal den Win­ter – und somit Käl­te, Schnee und Eis – ken­nen­ler­nen durf­te, stel­le ich mir die Fra­ge, wie ich sei­ne doch so unbe­rühr­te Haut am bes­ten und natür­lichs­ten schüt­zen kann. Und auch heu­te – ein gutes Jahr spä­ter – klopft das The­ma “Käl­te­schutz” und “natür­li­che Käl­te­schutz­creme für Babys” wie­der bei uns an. Denn die Haut der klei­nen Grün­spat­zen ist sen­si­bel. Sie muss vor Käl­te und dem nahen­den Win­ter geschützt wer­den und hat ganz ein­fach ande­re Bedürf­nis­se als die Haut der Grün­spatz-Mama.

Die Babyhaut, ein wunderbarer Schutzmantel

Wie auch bei uns Erwach­se­nen ist die Haut unse­res Kör­pers die ein­zi­ge Gren­ze zu unse­rer Umwelt. Ein unglaub­lich star­kes Sin­nes­or­gan, das uns vor Käl­te, Hit­ze, Son­ne und vie­len ande­ren Umwelt­ein­flüs­sen schützt. Bei Babys ist die Haut fünf­mal dün­ner als bei uns Erwach­se­nen, sie nimmt Stof­fe von außen anders auf und reagiert des­halb beson­ders sen­si­bel. Gera­de am Anfang des Lebens­wegs gehört sie beson­ders gut geschützt und natür­lich ver­sorgt.

Wenn klei­ne Grün­spat­zen das Licht der Welt erbli­cken muss auch die Haut mit der neu­en Umge­bung erst mal ler­nen umzu­ge­hen. Der Säu­re­schutz­man­tel und die Bar­rie­re­funk­ti­on müs­sen noch ein­ge­rich­tet wer­den, Schweiß­drü­sen müs­sen sich voll­stän­dig aus­bil­den und auch die Horn­schicht, die uns vor aller­lei Din­gen schützt, muss gebil­det wer­den. Ein hal­bes Jahr nach der Geburt sind die­se Haut­schich­ten voll­stän­dig ent­wi­ckelt – ihrer Struk­tur bleibt aber wei­ter­hin eine ande­re. Die Ent­wick­lung der Kin­der­haut ist erst mit dem 6. Lebens­jahr abge­schlos­sen. Dann ist sie voll­stän­dig aus­ge­reift und ent­spricht der Haut von Mama und Papa. Es lohnt sich also bis dahin auf­merk­sam auf ihrer Bedürf­nis­se ein­zu­ge­hen.

By the way: Wer noch mehr über die Pfle­ge der Haut von klei­nen Grün­spat­zen lesen möch­te, klickt am bes­ten hier.

Kälte, Schnee & Eis – Babys Haut gehört geschützt

Gera­de im Win­ter kön­nen Wind und Käl­te die Haut unse­rer Grün­spat­zen aus­trock­nen. Und nach­dem die klei­nen Wun­der sich gegen Käl­te noch nicht selbst schüt­zen kön­nen, müs­sen wir Grün­spatz-Mamas und ‑Papas sie acht­sam ver­sor­gen. Denn auch ein dicker und kusche­li­ger Schnee­an­zug kann die emp­find­li­che Gesichts­haut der Grün­spat­zen nicht schüt­zen. Neben der Käl­te muss die Haut außer­dem mit dem stän­di­gen Wech­sel von kal­ter Win­ter­luft und war­mer Hei­zungs­luft klar­kom­men. Eine ziem­li­che Her­aus­for­de­rung also.

Natürliche Kälteschutzcreme – wie, was, wann

Trotz der wid­ri­gen Win­ter­ver­hält­nis­se macht Spie­len im Frei­en und ein lan­ger, win­ter­li­cher Spa­zier­gang ein­fach Spaß. Nach­dem die Haut unse­rer Grün­spat­zen aber noch zu wenig Fett pro­du­ziert, soll­ten wir bei einer Tem­pe­ra­tur unter 8 Grad der Haut mit einer natür­li­chen Käl­te­schutz­creme hel­fen. Denn ohne die pfle­gen­de Creme kann die Haut rau und ris­sig wer­den und im schlimms­ten Fall eine Spiel­wie­se für Ent­zün­dun­gen & Ekze­me sein. Ich bin bei Gott kein Fan von “Cre­men für jeden Anlass” – im Win­ter sehe ich Käl­te­schutz­creme aber als uner­läss­lich und fah­re mit den fol­gen­den Tipps sehr gut:

  • Käl­te, Schnee & Eis: Bei Tem­pe­ra­tu­ren unter 8 Grad ist Käl­te­schutz­creme bei allen Aus­flü­gen im Frei­en unser Beglei­ter.
  • Weni­ger ist mehr: Bevor wir das Haus ver­las­sen creme ich Wan­gen, Nase, Kinn & Stirn dünn mit dem Pro­dukt unse­rer Wahl ein.
  • Die Mischung machts: Eine gute Käl­te­schutz­creme soll­te wenig Was­ser, dafür sehr viel Fett bzw. Öle ent­hal­ten. Denn: Hat die Creme zu viel Was­ser, wür­de die­se bei gro­ßer Käl­te frie­ren.
  • Natür­lich, natür­lich: Käl­te­schutz­cre­men für unse­re Grün­spat­zen wir am bes­ten aus natür­li­chen Ölen her­ge­stellt. Mine­ral­öle, Par­af­fi­ne, Para­be­ne & Co. haben in Pro­duk­ten für unse­re Kin­der nichts zu suchen!
  • Wer liest, ist klar im Vor­teil: Beim Kauf einer Käl­te­schutz­creme soll­tet ihr als Grün­spatz-Mamas und ‑Papas unbe­dingt auf die Inhalts­stof­fe ach­ten. Oli­ven­öl, Man­del­öl, Kakao­but­ter und Shea­but­ter sind die Wör­ter, nach denen wir suchen. Auch die Öko-Platt­form “Code­Check” kann bei der Wahl des rich­ti­gen Pro­dukts hilf­reich sein.

“Grünspatz-safe”:
Diese Produkte würden wir verwenden

Seit dem ers­ten Win­ter unse­res klei­nen Grün­spat­zen ver­trau­en wir auf den Calen­du­la Wind- und Wet­ter­bal­sam von Wele­da (€7,95). Nach­dem der Markt aber noch jede Men­ge ande­re, gute Pro­duk­te her­gibt, haben wir nach wei­te­ren Grün­spatz-Emp­feh­lun­gen gesucht und sind fün­dig gewor­den:

Natürliche Kälteschutzcreme selber machen

Käl­te­schutz­cre­men für unse­re Grün­spat­zen kann man natür­lich auch sel­ber machen. Nach­dem mir das Pro­ze­de­re aber zu auf­wen­dig ist, habe ich für euch im Netz nach ver­trau­ens­wür­di­gen Quel­len gesucht und bin fün­dig gewor­den:

Tei­le mich

0 Kommentare zu “Hurra, der Winter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.