Oh, ihr Datteln

Datteln – wunderbare Süße für Babys & größere Grünspatzen.

Bei so vie­len mei­ner Recher­chen sto­ße ich in letz­ter Zeit immer wie­der über eine von mir so gelieb­te Tro­cken­frucht: die Dat­tel. Von dem klei­ne run­ze­li­ge Ding kann ich ein­fach nicht genug bekom­men. Und nach­dem Vor­lie­ben – zumin­dest bei unse­rem Grün­spatz – ver­erbt wer­den, woll­te ich es wie­der­mal genau­er wis­sen: Was kann die exo­ti­sche Frucht eigent­lich? Was muss man über sie wis­sen? Ab wann dür­fen Babys Tro­cken­früch­te wie Dat­teln über­haupt essen und wel­che Vor­tei­le brin­gen sie für unse­re Kin­der?

Datteln, eine kleine Warenkunde

Wenn ich bis dato über Dat­teln nach­ge­dacht habe, dann hat­te ich ein kla­res Bild vor Augen: eine Tro­cken­frucht. Kleb­rig süß und meist ohne Kern. Dass die guten Früch­te so aber nicht vom Baum fal­len, war zumin­dest mei­ne Ver­mu­tung. Und tat­säch­lich: Fri­sche Dat­teln unter­schei­den sich in ihrem ursprüng­li­chen Ern­te­zu­stand optisch stark von der getrock­ne­ten, uns so gut bekann­ten Form. In ihrer Hei­mat Afri­ka, der Süd-Tür­kei, im Nahen und Mitt­le­ren Osten oder auch in Indi­en wach­sen Dat­teln auf Pal­men.

Die Wis­sen­schaft ver­zeich­net dabei gan­ze 14 ver­schie­de­nen Arten von Dat­tel­pal­men wobei die ech­te Dat­tel­pal­me uns ihre Früch­te zum Naschen, Sna­cken und Ver­ar­bei­ten schenkt. Ihre Geschich­te als Lebens­mit­tel geht unglaub­li­che 11.000 Jah­re zurück. Genug Zeit also um zahl­rei­che Vari­an­ten der Dat­teln zu züch­ten: Dat­teln kön­nen daher vie­le Far­ben haben – gelb, rot, braun, schwarz und alle Zwi­schen­tö­ne. Welt­weit gibt es gan­ze 1.500 Sor­ten, von denen allein 450 in der Hei­mat der Dat­tel­pal­men, dem heu­ti­gen Irak zu fin­den sind.

Die Dattel, ein Meister an Inhaltsstoffen

Der Ener­gie­lie­fe­rant aus der Wüs­te ent­hält kaum Fett, dafür aber sehr vie­le Vit­ami­ne Mine­ral­stof­fe und Bal­last­stof­fe. Neben Kali­um und Magne­si­um punk­ten Dat­teln zusätz­lich durch Eisen, Phos­phor und Kal­zi­um. Außer­dem zeich­nen sich Dat­teln durch ihren Reich­tum an Anti­oxi­dan­ti­en, die posi­tiv zur Gesund­heit bei­tra­gen, aus.

Klar, Dat­teln haben einen hohen Zucker­an­teil aus Glu­ko­se und Fruk­to­se, sind aber im Gegen­satz zu iso­lier­tem Zucker, den unser Grün­spatz ger­ne in Omas Süßig­kei­ten fin­det, gesund und kei­ne Dick­ma­cher.

Beruhig dich Mama & schlaf gut Grünspatz

Neben all die­sen star­ken Leis­tun­gen kann die Dat­tel aber noch etwas ganz beson­de­res: Die schenkt uns die Ami­no­säu­re Tryp­tophan, die von unse­rem Kör­per in das Hor­mon Mela­to­nin umge­wan­delt wird. Die­ses ist für sei­ne ner­ven­be­ru­hi­gen­de Wir­kung bekannt und för­dert das Ein­schla­fen und dient der Beru­hi­gung. Wenn das nicht DAS Argu­ment für uns Grün­spatz-Mamas ist.

Auf den Schnabel:
Die Dattel als Snack für Babys
(ab dem 8. Lebensmonat)

Um Snacks für unse­re klei­nen Grün­spat­zen natür­lich zu süßen, kann man ab dem ca. 8. Lebens­mo­nat gut auf Dat­teln zurück­grei­fen. Sie eig­nen sich wun­der­bar um in Sau­cen und Brei mit­ge­kocht und anschlie­ßend püriert zu wer­den. Wie bei vie­len Din­gen gilt aber auch hier: die Men­ge machts. Dat­teln sind von Natur aus extrem süß. Des­halb bit­te spar­sam damit umge­hen.

Eine wei­te­re Alter­na­ti­ve zu Zucker ist der Ein­satz von Dat­tel­mus. Die süße Creme eig­net sich ide­al zum Backen, zum Süßen von Joghurt, Grieß­brei und Co oder als Brot­auf­strich.

Stay tun­ed: Ein ein­fa­ches Rezept für ein wun­der­ba­res Dat­tel­mus gibt es bald hier.

Auf den Schnabel:
Die Dattel als Snack für größere Grünspatzen
(ab dem 18. Lebensmonat)

Dat­teln im Gan­zen wür­de ich nicht vor dem 18. Lebens­mo­nat anbie­ten. Und selbst dann soll­te die Dat­tel als Snack nicht zu oft und in klei­nen Por­tio­nen ange­bo­ten wer­den.

Datteln für Babys & Kinder kaufen

  • Der Inhalt machts: Dat­teln für unse­re Grün­spat­zen soll­ten immer unge­schwe­felt und natür­lich auch unge­zu­ckert sein.
  • Ach­tung, Ach­tung – die Öko-Bilanz: Aus öko­lo­gi­scher Sicht soll­te getrock­ne­ten Dat­teln der Vor­zug gege­ben wer­den, da sie schon in ihrem Hei­mat­land getrock­net und so leich­ter trans­por­tiert wer­den kön­nen.
  • Bio wie immer Pflicht: Dat­teln soll­ten immer aus kon­trol­lier­tem bio­lo­gi­schen Anbau stam­men. Da Dat­teln anfäl­lig für Schäd­lin­ge sind, wer­den sie im Bio-Anbau mit Koh­len­di­oxid begast. Das ist zwar bes­ser als die kon­ven­tio­nel­le Metho­de, öko­lo­gisch aber lei­der immer noch bedenk­lich.
    Dat­tel soll­ten also in Maßen von unse­ren Grün­spat­zen ver­nascht wer­den.
  • Frisch, fri­scher, Weih­nach­ten: Dat­teln wer­den in ihren Her­kunfts­län­dern ab Okto­ber geern­tet. Bei uns sind sie also rund um die Weih­nachts­zeit beson­ders frisch. Ver­füg­bar & auch lecker sind sie das gan­ze Jahr und kon­ser­vie­ren sich im Jah­res­ver­lauf auf­grund ihres hohen Zucker­ge­halts qua­si von selbst.

Zu guter Letzt:
Haltbarkeit, Lagerung & Verwendung

So bleiben Datteln haltbar

  • Prin­zi­pi­ell ist die Halt­bar­keit von Dat­teln auf­grund ihres hohen Zucker­ge­halts sehr hoch. Sie kon­ser­vie­ren sich gewis­ser­ma­ßen von selbst.
  • Fri­sche Dat­teln hal­ten sich bei rich­ti­ger Lage­rung lan­ge – ca. 3–4 Wochen. Auf­grund ihres Was­ser­ge­halts sind sie aber anfäl­li­ger als die getrock­ne­te Ver­si­on.
  • Getrock­ne­te Dat­teln hal­ten sich pro­blem­los bis zu einem Jahr. Und sogar nach Ablauf die­ses Jah­res sind sie zwar här­ter, aber immer noch genieß­bar.

So lagert man Datteln am besten

  • Fri­sche Dat­teln: Um fri­sche Dat­teln mög­lichst lan­ge halt­bar zu machen, legt man sie am bes­ten neben­ein­an­der in einen Papp­kar­ton. Am wohls­ten füh­len sie sich dabei im Kel­ler oder in der Spei­se­kam­mer – opti­mal wären ca. um die 10 Grad. Bit­te kei­ne Plas­tik­schüs­seln – hier droht der Schim­mel­pilz zuzu­schla­gen.
  • Getrock­ne­te Dat­teln: Apro­pos Plas­tik – auch getrock­ne­te Dat­teln füh­len sich mit Plas­tik nicht wohl. Ich emp­feh­le die Dat­teln in luft­dich­ten Glä­sern und eben­falls kühl auf­zu­be­wah­ren. Man liest immer wie­der, dass der Kühl­schrank nicht der rich­ti­ge Ort ist. Bei unse­ren Bio-Dat­teln rät der Her­stel­ler aber expli­zit dazu! Bei uns gilt also: ab ins Schraub­glas und rein ins Gemü­se­fach.

So mögen sie die Grünspatzen

  • Zum Mit­ko­chen von Sau­cen & Brei
    (Rezept-Tipp: “Dat­tel-Hafer­brei mit Apfel” / Auf­ge­pickt auf: happyveggiebaby.de)
  • Als lecke­rer Brot­auf­strich
    (Rezept-Tipp: “Scho­ko­creme” / Auf­ge­pickt auf: breifreibaby.de/)
  • Zum Backen
    (Rezept-Tipp: “Waf­feln” / Auf­ge­pickt auf: babybrei-selber-machen.de)
  • Zum Süßen von Grieß­brei, Joghurt & Brei

Good to know

Für all jene, die ger­ne noch mehr über die wun­der­ba­ren Schät­ze der Natur wis­sen möch­ten, gibt es in unse­rer Kate­go­rie “Wis­sens­wer­tes” immer wie­der neu­es.

Tei­le mich

3 Kommentare zu “Oh, ihr Datteln

  1. Petronella

    Super inter­es­sant. Dan­ke.

    • stephi_gruenspatz

      Lie­be Petro­nel­la, vie­len herz­li­chen Dank für dein Feed­back! <3 Wir freu­en uns über alle, die der Grün­spatz erfreu­en kann – und die Natur freut sich gleich mit! Es zwit­schert, Ste­phi & der Grün­spatz

  2. Pingback: Easy-Peasy Dattelmus – gruenspatz.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.